Rakastan sinut...

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Varjo (Schatten)
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/schattenherz7

Gratis bloggen bei
myblog.de





Blütenstaub

Blütenstaub... komm herbei!

 

Das Licht geht aus, den Raum erfasst, dunkle Nebelschleier vom stillen dieser Nacht und wenn man schaut sieht man den kleinen feinsten Blütenstaub. Atme ein den Blütenstaub, von den Klängen schon ganz taub. Die Wände wackeln und da kommt es schon, kriechend aber nah, die Angst in deinen Augen, sie ist wahr. Der Blütenstaub in deinen Lungen haben dich allmählich schon verschlungen doch die Nebelschleier verhüllen deine Sinne, du merkst nicht mal, wie ich deine Lebensgeschichte zu Ende spinne.

 

-sage mir woher es kommt (,der Blütenstaub bis der Morgen graut)

 

-sage mir die Farbe dieser Klage (,die Farbe, die ist rot)

 

Das Atmen fällt dir langsam schwer, du merkst wie es sich von dir ernährt, rennst zur Tür doch das eisernfeste Holz gibt nicht nach, nein, du denkst „was soll die Schmach?“ Du atmest weiter, fängst jetzt zu husten an, deine Gedanken, so bang. Deine Seele, dein vertrau`n, alles nur erlogen! Wie kann man so was glauben?

 

-sage mir woher es kommt (,der Blütenstaub bis der Morgen graut)

 

-sage mir die Farbe dieser Klage (,die Farbe, die ist rot)

 

Selbst im Dunkeln dieser Nacht, habe ich dich schon erfasst, du siehst, wie du vor dir selber fliehst. Hetzt nun zum Fenster hin, reist es auf, oh sieh, der Rabe schaut. Du stehst nun am Fenstergitter, hinter dir, in deinem Kopf, finsteres Lachen packen dich am Schopf, wie viele kleine spitze Kristallene Splitter. „Soll ich springen oder ist das alles nicht real? Ausgeburt meiner tiefsten inneren Qual..? Ich halt das nicht mehr aus.. geh aus meinem Kopf heraus!“ Jetzt fängst du endlich auch zu zittern an, durch mich, der tödliche Klang. Doch gehörst du mir und so: „stille meine Gier!“ „ Nein, ich kann doch nicht, will mein Leben nicht verschwenden, nicht verschenken in deine fremden Händen.“ Der Rabe schreit, nun ist es doch vollbracht, er macht die Schwingen weit, mit seiner ganzen Macht, setzt nun zum Fluge an. „Springe nun, fortan!“ „folge diesem Blütenstaub, bevor der Morgen grau!“ Der Rabe schreit, die Stimme spricht: „auf zum heiligen Gericht!“..“ ich glaub es kaum.. nur ein Traum..?

 

30.1.07 10:33





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung